AGB

§ 1 Geltung und Haftung
Unsere Nachweis- und Vermittlungstätigkeit erfolgt aufgrund der uns vom Auftraggeber oder anderen Auskunftsbefugten erteilten Auskünfte. Eine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit können wir nicht übernehmen. Irrtum und Zwischenverkauf und -vermietung bleiben vorbehalten.

 

§ 2 Maklervertrag
Ein Maklervertrag mit uns oder unserem Beauftragten kommt entweder durch schriftliche Vereinbarung oder auch durch die Inanspruchnahme unserer Maklertätigkeit auf der Grundlage, etwa durch das Objekt (Exposés) und seinen Bedingungen oder durch von uns erteilter Auskünften zustande.

 

§ 3 Vertraulichkeit / Weitergabe / Verbot
Unsere Nachweis- und Vermittlungstätigkeiten, Exposés oder Informationen sind ausschließlich für den adressierten Empfänger bestimmt und vertraulich zu behandeln. Sie dürfen nicht an Dritte unbefugt weitergegeben werden. Bei der Weitergabe an Dritte – ohne unsere Zustimmung – ist der Empfänger unserer Nachweis- und Vermittlungstätigkeit zur Zahlung der ortsüblichen oder der vereinbarten Provision verpflichtet, wenn der Dritte das Geschäft ohne mit uns einen Maklervertrag vereinbart zu haben abschließt. Wir behalten uns weitere Schadensersatzansprüche unsererseits vor.

 

§ 4 Interessenkonflikt
Wir sind berechtigt, auch für den anderen Vertragsteil provisionspflichtig tätig zu werden, soweit keine Interessenkollision besteht.

 

§ 5 Provisionsanspruch
Unser Provisionsanspruch wird nicht dadurch berührt, dass statt des ursprünglich beabsichtigten Geschäftes ein anderes zustande kommt (z.B. statt Miete nun Kauf oder umgekehrt, sofern der wirtschaftliche Erfolg nicht wesentlich von unserem Angebot abweicht).

 

§ 6 Fälligkeit
Unsere Provision ist verdient und fällig bei Vertragsabschluss. Die Provision ist auch fällig bei Abschluss eines gleichwertigen Geschäftes, das im Zusammenhang mit unseren geleisteten Maklertätigkeiten steht, auch wenn es beispielsweise sich lediglich um eine Abtretung von Anteilen handelt. Unser Vertragspartner hat den Gewerbs- bzw. den Nutzungsbedingungen uns mitzuteilen.

 

§ 7 Rechte
Zurückbehaltungsrechte sowie Aufrechnungen gegenüber der Courtagezahlungen sind ausgeschlossen, soweit die aufrechenbare Forderung nicht bestritten oder nicht rechtskräftig festgestellt wurde.

 

§ 8 Nachweis
Dem Empfänger war die durch uns nachgewiesene Gelegenheit zum Abschluss eines Vertrages bereits bekannt, so hat er dies unverzüglich mitzuteilen. Auf unser Verlangen hin ist der vorige Nachweis eines Anderen zu belegen. Dies sollte innerhalb von drei Tagen geschehen. Erfolgt die Nachweisbelegung nicht, so hat der Kunde uns im Wege des Schadensersatzanspruches sämtliche Aufwendungen zu ersetzen, die uns dadurch entstanden sind, dass der Kunde uns nicht über die bestehenden Vorkenntnisse informiert hat.

 

§ 9 Erfüllungsort und Gerichtsstand
Der Erfüllungsort und der Gerichtsstand des Maklers ist Berlin, soweit dies gesetzlich zulässig ist.

 

§ 10 Teilnichtigkeit
Sollten einzelne Bestimmungen nichtig oder unwirksam sein oder werden, so wird hierdurch die Wirksam der übrigen Bestimmungen nicht berührt.
Eine unwirksame Bestimmung soll zwischen den Parteien durch eine Regelung ersetzt werden, die den wirtschaftlichen Interessen der Vertragsparteien als Nächstes kommt und im Übrigen vertraglichen Vereinbarungen nicht zuwiderläuft.

 

§ 11 Widerrufsbelehrung

Die Vertragserklärung kann innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen in Textform (z. B. Brief, Fax, E-Mail) widerrufen werden. Die Frist beginnt nach Erhalt dieser Belehrung in Textform, jedoch nicht vor Vertragsschluss und auch nicht vor Erfüllung unserer Informationspflichten gemäß Artikel 246 § 2 in Verbindung mit § 1 Abs. 1 und 2 EGBGB. Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs. Der Widerruf ist zu richten an:

Krossa & Co. Anlage- und Immobilienconsulting GmbH, Walter-Benjamin-Platz 3, 10629 Berlin.

 

§ 12 Widerrufsfolgen

Im Falle eins wirksamen Widerrufs sind die beiderseits empfangenen Leistungen zurückzugewähren und ggf. gezogene Nutzungen (z. B. Zinsen) herauszugeben.

Dies kann dazu führen, dass die vertraglichen Zahlungsverpflichtungen für den Zeitraum bis zum Widerruf gleichwohl erfüllt werden müssen. Das Widerrufsrecht erlischt vorzeitig, wenn der Vertrag von beiden Seiten auf den ausdrücklichen Wunsch vollständig erfüllt ist, bevor das Widerrufsrecht ausgeübt wurde.

Kann die empfangene Leistung sowie Nutzungen (z. B. Gebrauchsvorteile) nicht oder teilweise nicht oder in verschlechtertem Zustand zurückgewährt bzw. herausgegeben werden, ist insoweit Wertersatz durch den Widerrufenden zu leisten.

Wenn eine vertragliche Bindung so weitgehend wie möglich zu vermeiden versucht wird, muss vom Widerrufsrecht Gebrauch gemacht werden und zudem sollte der Darlehensvertrag widerrufen werden, wenn auch dafür ein Widerrufsrecht besteht. Dies ist nur anzunehmen, wenn der Vertragspartner in beiden Verträgen identisch sind oder wenn der Darlehensgeber über die Zurverfügungstellung von Darlehen hinaus das Grundstücksgeschäft durch Zusammenwirken mit dem Veräußerer fördert, indem er sich dessen Veräußerungsinteressen ganz oder teilweise zu eigen macht, bei Planung, Werbung oder Durchführung des Projektes Funktionen des Veräußerers übernimmt oder den Veräußerer einseitig begünstigt.

Bei Widerruf dieses Fernabsatzvertrages über eine Finanzdienstleistung ist man auch an einen hinzugefügten Fernabsatzvertrages nicht mehr gebunden, wenn dieser Vertrag eine weitere Dienstleistung von uns oder einem Dritten auf der Grundlage einer Vereinbarung zwischen uns und dem Dritten zum Gegenstand hat.